Zürich  
Gibswil 
Kyburg 
Goldküste 
Lägern 
Richterswil  
Uetliberg  
Zimmerberg 
Zürich See 
Zürcher Zoo 
Home  Mini Schwiiz Reiseberichte News  Mail mir 

Richterswil - Räbechilbiumzug Richterswil

Richterswil - Räbechilbiumzug Richterswil

Weit über die regionalen Grenzen hinaus, ist die Richterswiler Räbechilbi, als einer der grössten, volkstümlichen Bräuche bekannt.

Jeweils am zweiten Samstagabend im November werden die Richterswiler Fenster mit hunderten von teils handgeschnitzten Räben dekoriert und lassen mit sanft flackerndem Kerzenlicht eine geniale Stimmung aufkommen.

Nach Einbruch der Dunkelheit geht dann der eigentliche Umzug los: Schulklassen, Kindergärten und Vereine (zwischen 1000-1200 Umzugs-Teilnehmer) ziehen durch die Strassen mit ca. 40 verschiedenen Sujets. Dies wiederholt eine Sitte, deren Ursprung einige Jahrhunderte zurückreichen dürfte. Genauere Infos habe ich leider nirgends gefunden.

Seit 1905 organisiert der Verkehrsverein Richterswil die Räbechilbi. Im Jahr 2000 gelang Richterswil den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde: "Die Bevölkerung von Richterswil-Samstagern veranstaltete am 14. November 1998 eine Räbechilbi, das ist ein Lichterumzug mit 24 Tonnen ausgehölten Herbsträben und 40'000 Kerzen."

Link zum Veranstalter: www.räbechilbi.ch

Wie macht man ein eigenes Räbeliechtli?

Die kugelförmige Räbe, als weisse Rübe oder Navet blanc bekannt, gehörte früher zu den weitverbreiteten Herbst- und Wintergemüsearten. Mit ihrem harten, weissen Fleisch und der violetten Haut eignet sie sich aber auch hervorragend für das Aushöhlen und Schnitzen des Räbeliechtli.

Die frischen Räbe werden bis auf einen Rand von maximal 5mm ausgehöhlt, dabei wird der Deckel entfernt. Die Wand darf weder zu dick (weil es sonst nicht durchscheint) noch zu dünn (Durchbruchgefahr) sein. Mit dem Küchenmesser ritzt man die kunstvollen Verzierungen in die Haut ein (die Haut der Rübe gell? * gg *). Dann zieht man die dunkle Haut so ab, dass die Motive durch das darunterliegende weisse Rübenfleisch erkennbar sind.

Je nach Wunsch können z.B. vier Schnüre am oberen Rand eingezogen und verknüpft werden, so dass man sie am Stecken hinunterhängen lassen kann.

Die Rechaudkerze muss innen auf dem Boden flach liegen, damit sie durch die dünn geschnitzte Wand leuchten kann. Für Kinder ist es einfacher, eine lange Kerze durch den Boden zu stossen, deren unterer Teil so herausragt, damit sie ihn gut halten können.

Was tun mit der herausgeschnitzten Räbemasse?

Räbegratin für 4 Personen
700g Räbe schälen, waschen und in Scheiben oder Würfel schneiden. Auf einen Siebeinsatz legen. Den Pfannenboden bis zum Siebeinsatz mit Wasser füllen. Mit dem Deckel schliessen und etwa 20 Minuten auf unterer Stufe dämpfen lassen. Gut abtropfen lassen. In eine Gratinform einschichten und mit einer Sauce aus Halbrahm, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und geriebenem Käse überziehen. Anstatt Fleisch als Beilage kann der Gratinboden zuerst mit etwas Speckwürfelchen belegt werden. Etwa 25 Minuten bei 180° im Ofen goldbraun überbacken lassen.

Räbesuppe für 6 Personen
750g Räbe waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. In reichlich Salzwasser und einem Schuss Milch 4 Minuten kochen. Das Wasser abschütten, um den Bittergeschmack zu verhindern. Zusammen mit 4 Kartoffeln in Scheiben geschnitten in 7,5dl Bouillon geben und weichkochen lassen. Mit dem Stabmixer pürieren und mit 2dl Rahm nochmals sorgfältig aufkochen. Würzen mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.Räbechilbi Richterswil


Samstag, 14. November 2009

Endlich war es wieder soweit: Ab an die Räbechilbi Richterswil. SF Meteo warnte uns, dass so ziemlich zeitgleich mit Umzugsbeginn auch der Regenschauer einsetzen würde; und so war es leider auch.

Aber lässig war es dennoch: Gut 17'500 Personen kamen um sich das Spektakel anzusehen. 45 Sujets, 1'200 Teilnehmer und über 28'000kg Räben machten auch diese Räbechilbi wieder zu einem gelungenen Umzug.


Samstag, 8. November 2008 - Räbechilbi bei Top Wetter

Meinte es Petrus 2007 nicht so gut mit der Räbechilbi, war 2008 dafür so gut wie noch nie. Es war trocken, es war warm, es war perfekt. Obwohl... wenn man an die Hände friert, hat die Räbechilbi irgendwie mehr Charme

Gut 14'000 Besucher strömten nach Richterswil - soviele wie schon lange (oder noch fast nie) nicht.


Samstag, 10. November 2007 - Zeit für Räbechilbi

Und wieder war es soweit.... Besuch war auch schon eingeladen um diesem speziellen Anlass zu fröhnen. Und was war? 1 Tag vorher fängts an mit irre kalt werden und dazu Schnee, viel Nass, viel Wind... Samstagnachmittag sah es nicht besser aus und auch die Prognose verhiess nichts gutes. Unser Besuch sagte dankend ab und will bei schönerem Wetter wieder kommen. Und nun? Gehen oder nicht?

Zum Glück haben wir uns motiviert! Mit dem Velo ging das auch ganz zackig und ausser dass mein Popo schon völlig durchnässt war bis wir da waren, war das doch okay. Leider hat es auch während dem Umzug immer wieder geregnet, so dass bei manchen Sujets kaum mehr eine Räbe brannte *heul* Einige waren dafür immer noch top und sowieso ist es einfach die ganze Stimmung im Dorfkern, die ich total gut finde!

Fotos gibts leider keine, aber ein paar Zahlen (Quelle: räbechilbi.ch):

  • 45 Sujets
  • Ca. 1'200 Teilnehmer
  • 27'000 kg Räben, 160m Papier und 170m Stoff wurden für die Sujets verwendet
  • Ca. 7'000 Besucher

11. November 2005 - Räbeliechtli Umzug in Richterswil

Auch wenn das Wetter absolut nicht nach rausgehen und Räben angucken war (Regen Regen Regen), gluschtete es mich dann doch zu fest! Bisschen verspätet zogen Gögi und ich also los zum Räbenkauf. Erster Anlauf Coop Obermatt Richterswil: 4 mickrige verschrumpelte Überbleibsel an Räben; nicht tauglich. Also gings weiter zur Landi in Wädenswil: 5 einigermassen brauchbare - 4 davon waren somit unsere!

Meine Eltern trudelten ein und wurden zum Höhlen und Schnitzen angewiesen. Ein Lob an Mami! Für's erste Mal nicht schlecht - und die Räbe hat definitiv schön geleuchtet! Das hier sind unsere Kunstwerke, von links nach rechts, oben gegen unten:

1 + 2 = Hansruedi's Rübe, 3 = Gögi's Rübe, 4 = Mami's Rübe, 5 + 6 = Meine Rübe

Räbechilbi Räbeliechtli RichterswilRäbechilbi Räbeliechtli RichterswilRäbechilbi Räbeliechtli Richterswil
Räbechilbi Räbeliechtli Richterswil Räbechilbi Räbeliechtli Richterswil Räbechilbi Räbeliechtli Richterswil Räbechilbi Räbeliechtli Richterswil Räbechilbi Räbeliechtli Richterswil
Räbechilbi Räbeliechtli Richterswil Räbechilbi Räbeliechtli Richterswil Räbechilbi Räbeliechtli Richterswil

Das ganze Haus riecht nach Rübe, wir flüchten! Los gehts, bewaffnet mit Regenschutz und Regenschirm. Der Extra-Bus klappt ab Samstagern auch diesmal wieder tiptop. Wer weit oben einsteigt, hat sogar Sitzplätze.

Dummer wird's dann beim Abzeichenkauf. Klar ist, so ein Anlass kostet Geld. Und da ist es auch keine Abzeichen RäbechilbiDiskussion, dass man sich ein Abzeichen kauft, klar. Allerdings wollte ich nicht den Pin, den uns die erste Verkäuferin gab sondern wieder dieses Stoff-Abzeichen für meine Sammlung (wie das Muster hier von 2004). Und das fragten wir uns siehe da, schon hat aus dem Hinterhalt ein Weib das Gefühl, wir wollen uns drücken und mault uns an von wegen "ohne Geld gibts keine Räbenchilbi mehr!". Dämliche Göre, hör zu bevor du einem blöd anmachst! Genervt kauften wir also einen Pin. Gut, er ist schön! Aber ich wollte halt einfach den anderen... Ein paar Meter weiter sahen wir ihn - und kauften somit noch einen obendrauf, ergo zuviel. Sind also ganz liebe. Dass das Abzeichen dann leider nicht mehr auf Stoff war und nur von weitem so aussah, als ob er noch liebevoll genäht wäre, hat mich ziemlich geärgert. Es ist eine billige Plastik-Nachmache gewesen :-(

Gut, lassen wir das und kommen zum eigentlichen, warum wir ja da waren: RÄBELIECHTLI-UMZUG. Und der war wiederum seeeeehr schön! Fotos gibts von meiner Seite keine, die Digitalkamera hätte das eh nicht geschafft.

Na, wer ist nächstes Mal mit dabei?


12. November 2005 - Räbeliechtli Umzug in Richterswil

Endlich war es wieder soweit, der nächste Richterswiler Räbeumzug stand an. Die Vorbereitungen begannen natürlich schon am Nachmittag: Gögi zwang wieder zur munteren Höhler- und Schnitzerei ;-)

Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil
Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil

Und schon erklärt der Bräuche-Fremde wie's geht:

Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil

Und manch einer staunte, wie talentier er doch ist...während andere noch recht skeptisch sind ob das Werk denn gelungen sei (sein oder nicht sein....).

Räbechilbi Richterswil

Nachdem auch noch Audrey und Marco eingetroffen waren ging's los, runter mit dem Bus nach Richterswil und ab in die Menge. Richterswil wie gewohnt wunderschön verzaubert mit hunderten von Räben, unbeschreiblich, muss man selber gesehen haben. Thomi, merci fürs zur-Verfügung-stellen der coolen Fotos! Meine Digicam hätt' das was jetzt kommt wohl nicht hingebracht:

Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil
Räbechilbi Richterswil
Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil
Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil
Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil
Räbechilbi Richterswil
Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil Räbechilbi Richterswil

...und angemacht durch das letzte Bild namens "Fondue-Caquelon", gings ab nach Hause hinter unseren eigenen Käse. Merci an alle für den schönen Abend!


14. November 2004 - Räbeliechtli Umzug in Richterswil

Obwohl ich nun schon länger in der Gegend wohne, habe ich es doch erst gestern geschafft, zum ersten Mal den Räbeliechtli Umzug zu besuchen. Dafür mit allen drum und dran: Sprich sogar mit einer Eigenkreation - für die wir sicher bewundert worden sind *gg*

Nicht wissend was uns denn eigentlich genau erwartet in Richterswil unten, fuhren wir mit dem Gratisbus (coole Idee!) hin und waren nur noch hin und weg. Die ganze Altstadt war voller Räben, jedes Haus, jeder Sims, jeder Hauseingang, alles leuchtete warm orange. Es sah einerseits absolut romantisch, jedoch auch genauso mystisch aus. Einfach genial! Richterswil in einem anderen, noch schöneren Licht!

Räbeliechtli RichterswilZum Glück waren wir schön warm eingepackt, denn die Temperaturen lassen schon langsam zu wünschen übrig und sind nichts für winteruntaugliche wie mich. Aber das frieren lohnte sich, denn die Motive die durchzogen (40 Teilnehmer-Gruppen) waren einfach zu genial. Fotos davon habe ich leider keine, ich weiss auch gar nicht ob das gross was geworden wäre wenn ich es versucht hätte. Aber es hatte voll schöne Sachen, darunter mein Favorit des TV Richterswil mit der Akropolis in 3D mit was-weiss-ich-wievielen Räben.

Sah wahnsinnig aus!! Nach dem ca. 1 Stunde dauernden Umzug liefen wir noch durch das verträumte Richterswil - zum Glück wurden ja die Lichter erst eine 1/2 h später wieder angezündet. Ich finde nicht mehr Worte, es war einfach nur schön!

Hier mal ein paar Bilder der vergangenen Räbechilbis (warum das auch immer Chilbi heisst...aber Zürcher sind halt nun mal schräge Leute *gg*):

Raebeliechtli Richterswil Raebeliechtli Richterswil Raebeliechtli Richterswil
Raebeliechtli Richterswil Raebeliechtli Richterswil Raebeliechtli Richterswil Raebeliechtli Richterswil


10. Juni 2010 - Brand in Richterswil

Ich war gerade auf dem Nachhauseweg von der Arbeit als ich in den Nachrichten hörte, dass in Richterswil ziemliches Chaos herrscht, weil die alte Fabrik auf dem Zinggeler Areal lichterloh brenne. Das Zinggeler Areal ist eine ehemalige Spinnerei mit einem alten Gebäude, welches länger schon leer steht. Daneben werden neue Wohnhäuser gebaut. U.a. ist es mir auch deshalb ein Begriff, weil 'meine Jungs' da nebenan zur Zeit daran arbeiten (hoffen wir mal es war keiner von uns, der den Brand verursacht hat *g*).
Und last but not least kennt man natürlich das Zinggeler Areal wenn man hier in der Gegend wohnt.

Langer Rede kurzer Sinn - ich bin hin und hab geknippst... gestaunt... geknippst... Rauch eingeatmet... geknippst... Das war mein erstes Mal als Paparazzi bei einem Brand... und ich bin effektiv beeindruckt. Von den Feuerwehrmännern die sich dem allem aussetzen (der eine hantierte ziemlich mit Wasser an seinem Körper herum... schätze der hatte was abgekriegt?), den Wassermengen die da eingesetzt werden (gut ist beim Zinggeler Areal die grosse Wasserquelle sehr nahe .... der Zürichsee)... war beeindruckt davon, wie schnell es geht, bis aus dem alten Zinggeler Gebäude eine leere lustige Hülle wurde. Krass. Aber seht selbst:

Hier der Link zu 20 Minuten mit Fotos als das Gebäude effektiv noch brannte:

http://www.20min.ch/news/zuerich/story/Fabrikbrand-loest-Zugchaos-aus-26489011

 

 

 

 

 


Letzte Aktualisierung:__________________________________________________________________________

 

 © by Cheesy